Die Geschichte unseres Hofes

Haus und Garten 2013 06 06 091Im Jahre 1809 suchte der Häusling Claus Riebesehl, Sohn des Neubauers Hans Riebesehl, der bereits im Jahre 1797 gesiedelt hatte, um die Ausweisung einer Neubauerstelle nach. In der Bewilligung der Vogtei heiß es:

Dem obgedachten Häusling Claus Riebesehl wird ein Platz zum Anbau neben seines Vaters Stelle, in der Länge von 12, in der Breite von 10 Ruthen Lang zugemessen. Jedoch so, daß von des Vaters Stelle soweit abgeblieben würde, daß der an dieser Hofstelle hergehende Barrler Mühlen und Eimer Heuweg (Heute Wintermoorer Straße) nicht eingeschränkt würde und neben diesem auf der Höhe noch eine Trift für die Schafe der Neubauern blieb, um damit ins Moor kommen zu können.

Dies hatten die hiesigen Neubauern gefordert. Ihm wurden die gleichen großen Ländereinen wie den übrigen Neubauern zugewiesen. Man weiß nicht, wie lange der Hof in Riebesehlschem Besitz war, jedoch übergibt Conrad Versemann die Stelle im Ehestiftungs- und Stellübergabe Contract, am 27. November 1861, an seinen ältesten Sohn, Hans Christoph Versemann. Dieser verkauft dem Interimswirt der Hinrich Schröderschen Neubauerstelle, Hinrich Westermann, 1 1/2 Morgen Wiese und Heide an der Wümme. Hinrich Westermann, ein tüchtiger Bauer, plant eine Anbauerstelle zu begründen. Um 1870 wird die Stelle von dem benachbarten Hof Meyer käuflich für seinen Sohn Heinrich erworben. Der spätere Hofbesitzer, Georg Meyer, war vor und während des 2. Weltkrieges Bürgermeister des Ortes. Die jetzigen Besitzer des Hofes, die Familie Holsten, hat das Gehöft mit Liebe restauriert und zu einer Pension ausgebaut. Der Name Ramakershof ist plattdeutsch und bedeutet: Radmacher, Stellmacher.
Quelle: Broschüre anlässlich der Feier „200 Jahre Wintermoor – Geversdorf“

 

Hausvorderseite-fachwerk-niedersachsen-1930Haushaupt-eingang-1930-fachwerkDie ältesten Fotos, die uns vorliegen, stammen etwa von 1930. Dieses Foto zeigt die heutige Hausvorderseite

 

 

 

 

 

Oma-Vorm-HausOpa-vorm-HausAuf diesem Foto ist der ehemalige Gehöfteigentümer Georg Meyer mit der heutigen Pensionswirtin zu sehen.

Im Laufe der Zeit hat hat es auf dem Hof viele Veränderungen gegeben…

 

 

 

 

 

 

Der Umbau

Unser Haus wurde ca. 1830 erbaut und bis 1972 landwirtschaftlich genutzt. Nach Aufgabe der Landwirtschaft haben wir das Haus bis 1986 liebevoll restauriert. Das Haus wurde komplett entkernt und der Innenbereich neu gestaltet. Das Aussenmauerwerk und das Fachwerk konnten fast komplett dem Ursprung her erhalten werden. Das Dach wurde mit Reet neu eingedeckt. Reet ist ein natürlicher Baustoff, der Ihnen zu jeder Jahreszeit ein angenehmes Wohnklima bietet.

Unser Haus ist eines der wenigen Niedersachsenhäuser, welches so fast im Originalzustand erhalten werden konnte und wurde deshalb 1978 unter Denkmalschutz gestellt.

Umbau-1974 FachwerkhausDer Umbau von unserem Wohnteil im Jahr 1974.

Bei genauerem Hinsehen ist im Hintergrund noch ein Teil des alten Schweinstalls zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

Umbau_1974_2Auf diesem Foto ist gut zu erkennen, dass ein Teil des Hauses als Stall genutzt wurde.

Auch dieses Foto wurde beim Umbau 1974 gemacht.

 

 

 

 

 

 

 

Fachwerk-Neu-Ausmauern-hostelnBei einigen Hausabschnitten musste das Fachwerk komplett neu ausgemauert werden.

 

 

 

 

Erker-Reet-Neu-Eindecken-pensionBeim Ausbau des Obergeschosses 1985/1986 wurde ein Erker in die Rückseite des Hauses gesetzt.

Hier sind die Reetdachdecker bei der Arbeit.